Start   >>   Heizkabel   >>   Dachrinnen- und Dachflächenheizung
Dachrinnen- und Dachflächenheizung

Immer wieder Ärger durch Reparaturkosten?

  • Dachrinnen, Fallrohre und Dacheinläufe vereisen, laufen über oder platzen
  • Frostschäden in Putz und Mauerwerk, in Decken, Fundamenten oder Fassaden
  • Schmelzwasser kann nicht abfließen
  • Unfallgefahr durch herabfallende Eiszapfen
Dachrinnen- und Dachflächenheizung

Mit Dachrinnen-Heizkabeln können Sie vorbeugen!

Dachrinnenheizkabel

DHK-SW Widerstandsheizleitung (gem. VDE 0253)

Die erforderliche Heizleistung richtet sich nach der Breite der Dachrinne. Bei einer Rinnenbreite bis zu 20 cm werden etwa 50 Watt je Meter Rinne benötigt und durch die schleifenförmige Doppelverlegung der DHK-SW-Heizleitung erreicht.

Anschlussfertig: 2 m Anschlusskabel, einseitig
Leistung: ca. 25 W/m
Länge: nach Bedarf
Spannung: 230 V oder 400 V

SD-36 Selbstbegrenzendes Heizband, Anschluss einseitig, Einfachverlegung
Leistung: 18 W/m bei 0 ºC
36 W/m im Eiswasser
Spannung: 230 V
Heizkabellänge: nach Wunsch

Unfallgefahr durch herabfallende Eiszapfen.
Wichtig: Auch bei selbstbegrenzenden Heizbändern (häufig selbstregelnd genannt) sollten Regelgeräte eingesetzt werden, da zwar bei steigender Temperatur die Leistungsaufnahme geringer wird, aber dennoch ständig Strom fließt.

Zubehör und Bedarfsermittlung

Montagezubehör im Fallrohr

Abstandshalter für Rund- oder Kastenrinne

Beispiel für Bedarfsermittlung:
Bei 10 m Dachrinne und 2 Fallrohren zu je 3 m sind 16 m zu beheizen.
Benötigt wird in diesem Fall:

1 Dachrinnenheizkabel DHK-SW, Länge 32 m
2 Tragrohre
6 m Tragseil
6 Tragschellen
3 Montagestege (50 cm = teilbar)

 

Tabelle 1 zur Bedarfsermittlung Tabelle 2 zur Bedarfsermittlung

Regelung

Frostwächter
Doppelthermostat

Elektronisches Steuergerät
Eismelder mit Feuchte- und Temperaturfühler

Planung und Montage

Entsprechend der Rinnenbreite wird das Dachrinnenheizkabel ein- oder mehrfach in der Dachrinne montiert. Fallrohre sollten bis zu 1 m unter der Bodenoberfläche (Frostgrenze) beheizt werden. Dachrinnenheizungen sollen nur im Winter in Betrieb sein, in den Sommermonaten ist die Anlage abzuschalten.

Kleine Anlagen werden häufig per Handschaltung (ein- bzw. ausgeschaltet, eventuell mit Kontrollleuchte) oder mit dem Frostwächter bedient. Der Eismelder mit Feuchte- und Temperaturfühler ist bei größeren Anlagen immer empfehlenswert. Die  Heizung schaltet sich nur dann ein, wenn es erforderlich ist; also bei Eis und Schnee in den Rinnen oder beim Wechsel Tauen/Gefrieren. So können die Stromkosten bis zu 80% gesenkt werden.

 

Montage-Anleitung
Dachrinnen- und Dachflächenheizung alsMontage-Anleitung Dachrinnen- und Dachflächenheizung downloaden!

Montageschema für Dachrinnenheizungen
Bei breiteren Kastenrinnen oder Dachflächen ist – je nach den örtlichen Gegebenheiten – von einer Heizleistung von ca. 200 – 300 W/m2 auszugehen. Dazu werden die Heizkabel schleifenförmig im Abstand von etwa 10 cm mit Montagestegen verlegt. An  Schrägdächern hat sich die Befestigung der Heizkabel mit Tragseil und Tragschellen bewährt. Montageschema für Dachflächenheizung
Wichtig! Die Heizkabel dürfen nicht überkreuzt werden. Sie müssen komplett, einschließlich der Muffen, in der Dachrinne ausgelegt werden. Der Elektroanschluss ist von einem zugelassenen Elektroinstallateur auszuführen. Dabei sind die VDE-Bestimmungen zu beachten.
Nutzen Sie unsere langjährige Erfahrung, wir beraten Sie gerne!